Einrichtung

 

Pflanzen:

 

Bepflanzt habe ich die Becken mit verschiedenen Bromelien, Efeu, Efeututen und Philodendron was sich sehr positiv auf das Klima auswirkt.

Langweilig wird es mit echten Pflanzen nicht denn ich habe einen ständigen Wechsel der Pflanzen weil meinen Tieren der optische punkt völlig egal ist und  sie alles was ihnen in den Weg kommt platt walzen, man könnte an manchen Tagen meinen es war eine Herde Elefanten unterwegs. Wenn man diesen Punkt sieht sind künstliche Pflanzen sicher ein Vorteil.

 

Luftfeuchtigkeit:

 

Die Luftfeuchtigkeit erreiche ich durch sprühen morgens und abends mit einer Drucksprühflasche mit warmen Wasser. Die Luftfeuchte steigt dann kurzzeitig auf ca. 93% und fällt über den Tag bzw die Nacht auf max. 75% ab. Ich bin der Meinung das sind sehr vernünftige Werte.Wichtig ist das man darauf achtet Staunässe zu vermeiden,eine ausreichend große Be-, und Entlüftung ist unbedingt nötig um ein stabiles Klima zu erhalten. Der aus Staunässe auf Grund schlechter Belüftung entstehende Schimmel ist wie für uns auch, absolutes Gift für die Tiere.

Ich habe mir vor Jahren einen Nebler gekauft der nicht aus dem Terrarien Zubehör stammt.

Das Teil war nicht ganz billig, aber er funktioniert auch nach dem Ultraschallprinzip mit Membrane.Ich kann mit ruhigem Gewissen jedem davon abraten seinen Tieren so etwas an zu tun!!

Erstens ist es ein wahnsinniges Geschäft den Nebler und die dazugehörenden Schläuche sauber zu halten was zwingend notwendig ist wegen den Keimen und Bakterien die sich bilden und mit dem vernebelten Wasser in das Terrarium gelangen und zweitens habe ich mal einen selbst Test gemacht und den Nebel inhaliert dabei dachte ich meine Lunge würde sich verabschieden. Es ist nicht zu glauben wie das brennt und weh tut. Das kann für Tiere nicht gesund sein.

Aus diesem Grund kann ich jedem nur davon abraten, so schön es aussieht im Terrarium, so einen Nebler zu verwenden.

 

Bodengrund:

 

 

An Bodengrund habe ich schon einiges ausprobiert. Es gibt überall Vor-,  und auch Nachteile. Momentan bin ich bei ganz normalem Waldboden...den gab es günstig um die Ecke.

Nach ca. zwei Wochen ist mir noch nichts wirklich Negatives aufgefallen. Es ist sogar recht lustig denn heute kam meine Frau kreischend zu mir und meinte vor dem Terrarium liegt ein schleimiger Regenwurm. Wie der wohl dahin kam???

Ich finde vom Hygienischen Standpunkt die beste Art ist, den Boden mit Zeitungspapier oder Zellstofftüchern auszulegen. Aber im Wohnzimmer möchte ich das nicht unbedingt haben. Sollte ich aber irgendwann in den Genuss kommen einen eigenen Raum für meine Schlangen zu bekommen werde ich auf jeden Fall auf Zeitung zurückgreifen

Liegeäste

Ich verwende in meinen Terrarien je 3 Hauptäste die ich in verschiedenen Höhen anbringe. Damit biete ich meinen Tieren verschiedene Temperaturzonen zur Auswahl.

 

Es sind ganz normale Abwasserrohre aus dem Baumarkt mit einem Durchmesser von 40mm.

 

Diese Größe sollte für Adulte Schlangen ideal sein. Für Jungschlangen bieten sich Kabellehrrohre an da sie ab einem Durchmesser von 10mm erhältlich sind

 

Durch die glatte Oberfläche sind sie nahezu perfekt zu reinigen. Über das Optische lässt sich streiten, weitere Nachteile der glatten Oberfläche sind das sie keinerlei Hilfe bei der Häutung sind.

 

Aus diesem Grund habe ich verschiedene Äste aus meinem Garten zusätzlich kreuz und quer angebracht, ich achte darauf das es nur Äste von Obstbäumen sind, Nadelgehölz ist aufgrund ihrer Oberflächenstruktur und dem extremen Harz absolut nicht geeignet.

Wasserschüssel

 

Bei der Wasserschüssel sollte darauf geachtet werden dass sie gut zu reinigen ist!

 

Die aus Kunststoff hergestellten Wasserschalen aus dem Terraristik Sortiment haben meistens leichte Vertiefungen und Riefen an der Oberfläche. Hier kann sich schnell Dreck und somit auch Bakterien ablagern die gerne beim spülen übersehen werden.

 

Ich habe deswegen nach alternativen in Frauchens gut sortierter Küche gesucht und bin über zwei Salatschüsseln aus Porzellan gestolpert...Nach langen Diskussionen von wegen der Gesundheit meiner Schlangen durfte ich sie nehmen;-)

 

Sie sind zwar recht groß aber ich habe mir gedacht wenn eine meiner Schlangen Lust bekommt zu baden aus welchen Gründen auch immer dann darf sie das auch gerne tun.

 

Deswegen habe ich unter den Schalen ein Heizkabel in Form einer Schnecke verlegt die ich über mein Thermostat von dem Heatpanel angeschlossen habe. Somit ist das Wasser nie zu kalt wenn doch mal eine baden sollte und die Wahrscheinlichkeit einer Lungenentzündung wegen Unterkühlung recht gering.

 

Ich wechsel das Wasser Morgens und Abends wobei ich gestehen muss dass ich sie nur Abends richtig ausspüle.

Aktuelles

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jan Koch